Hans Patschkes Reflektionen über die Weimarer Jahre

Free counter and web stats

Zugriffszähler seit 19.07.2008

Weimarer Zeiten

 

patschkeportrait.jpg

Auszug aus

Band 37

Schiffsfunker Hans Patschke - †

* 29.11.1906 in Tilsit

Frequenzwechsel

Bestellungen 

Reflektion über seine Jugend zu Weimars Zeiten:

...Die Kinder und Jugendlichen stiegen dagegen trotz aller ererbten politischen „Vorbelastung“ und einstweilen noch immer leerer Mägen nach Verlust von „Kaiser und Reich“ und Abklingender Revolutionswirren ziemlich rasch und nahtlos - und vielleicht auch mit einiger Neugierde - in die neuen historischen Verhältnisse ein. Dem Trend der Zeit verhaftet, stellte selbstverständlich auch jede Schulklasse einen keineswegs irgendwie geforderten „Schülerrat“ zusammen. Letzterer war zwar vollkommen bedeutungslos, er hatte bei den Lehrern absolut nichts zu melden - sie hielten sich, nach wie vor an den Klassensprecher - aber es tat uns Knaben zumindest wohl, einen „Rat“ zu haben, bzw. als sich bekennender Neubürger der deutschen Republik ein möglichst breites schwarz-rot-goldenes Band - analog den getragenen Couleurbändern der Studentenverbindungen - auf der schmalen Brust prangen zu lassen. Wie die Erwachsenen dies aufnahmen, weiß ich nicht, gewiss mit einiger Skepsis oder auch stiller Ablehnung, aber ihr Kaiser kehrte darum trotzdem nicht wieder nach Deutschland zurück, um die ihrer Meinung nach verfahrenen Verhältnisse ins Lot zu bringen oder die erlittene Niederlage nachträglich in einen Sieg zu verwandeln. - Wenn ich nun in der Folge den während meiner Jugendzeit vielfarbigen politischen Entwicklungen und Geschehnissen relativ viel Betrachtung und Raum widme, so geschieht es darum, weil die bewusst durchlebten jungen Jahre mit ihren vielschichtigen Einflüssen für die charakterliche Formung eines Heranwachsenden eine überaus wichtige und entscheidende Epoche in seinem Leben darstellen. Der politische Umbruch machte sich also für uns Schüler im eher konservativ gebliebenen Ostpreußen während der ersten Jahre der Weimarer Republik - in Weimar 1919 erste Regierungebildung und die Verfassungsgebung der demokratischen Republik Deutschland - tatsächlich nur irgendwie in Randzeilen bemerkbar, eines wurde aber für uns recht bald ersichtlich: Wer in Zukunft einmal im Leben weiterkommen wollte, der musste in der „Penne“ genau so büffeln und pauken oder sogar noch intensiver „strebend sich bemühen“ wie im ehemals kaiserlichen Reich. Eines wurde allerdings allmählich besser: die Ernährung. Da ich an sich von allem Anfang an ein leichtgewichtiges, schwächliches und vielleicht auch sehr sensibles Kind gewesen war, bedurfte es nach der Hungerkur im Krieg Jahre, bis ein leidlich stabiler Junge aus mir wurde. Wie bereits erwähnt, an Lerneifer fehlte es bei mir nicht, und ich zählte auch nach der inzwischen erfolgten Verabschiedung der Klassenrangordnung weiterhin zum ersten Garnitur-Ensemble meiner Klasse, aber die Antipathie gegen die Schule wuchs von Stufe zu Stufe mehr an. Die Gründe dafür suche ich noch heute. Meine Vorliebe für die so genannten germanistischen Fächer wurde auf Untertertia noch durch das neu hinzugekommene Latein bereichert. Dem Genre meiner Lieblingsfächer nach ließe sich möglicherweise folgern, dass vielleicht das Realgymnasium für mich nicht die richtige Schulform gewesen war, mir also der Unterrichtsinhalt eines humanistischen Gymnasiums mehr zugesagt hätte. Zu anderen könnte gut und gerne die gestrengen Erziehungsmethoden, mit denen ich mich in Elternhaus und Schule konfrontiert glaubte, meinen stillen Widerstand und Widerspruch gegen diese meiner Meinung nach unmotivierte Unterdrückung ausgelöst haben. Folglich sollte dafür, wenn schon nicht der Vater, so zumindest die Schule mit wachsender Abneigung meinerseits gestraft werden. Erst in den beiden letzten Schuljahren war ich zu einer Art von Kompromissbereitschaft fähig. Heute im Rückblick kommt mir zum anderen zum rechten Bewusstsein, dass mein damaliges Weltbild, das sich Jugendliche im allgemeinen neben einer Menge Phantasie aus erworbenen eigenen Realerkenntnissen zu machen pflegen, anderes war, als das meiner Schulkameraden. Die Kriegs- und Nachkriegs-Wehen waren eben doch nicht so spurlos an den Kindern damals vorübergegangen. Auch sie versuchten sich wie ihre Eltern und alle Erwachsenen nach Abklingen der ersten „Begeisterung“, mehr unbewusst als bewusst, mit der Demokratisierung im enger und kleiner gewordenen Vaterland und den im Friedensvertrag von den Alliierten auferlegten Einschränkungen und den von den meisten Deutschen als ungerecht empfundenen Reparationen und Repressalien auseinanderzusetzen. Mindestens die Hälfte aller Deutschen hatte von vornherein schon der durch die Revolution erfolgten staatlichen Umwandlung ablehnend gegenübergestanden. Sie ließen es die nach mancherlei Geburtswehen und Schwierigkeiten - etliche dilettantische Putschversuche Rechter, kommunistische Aufruhraktionen, Generalstreiks usw. - ehrlich um die deutsche Selbstbehauptung und internationale Anerkennung bemühte Weimarer Republik (bzw. deren politisch Verantwortliche) zeit ihres Bestandes mit Lieblosigkeit ihr gegenüber entgelten. Je nach diesbezüglicher Einstellung im Elternhaus und in der Lehrerschaft und gemäß etwaiger eigener Motivation empfanden auch wir Schuljugend die neue Zeit, waren ihr verständlicher Weise eher und mehr verhaftet, als die bedächtigeren Alten und Älteren und schufen uns, eben soweit wir es verstanden, ein eigenes modernes oder neues Weltbild, zum Teil mit starker Betonung und Einschluss persönlicher Ambitionen. Wenn ich selber derzeit in puncto Historie und Ge0graphie bei beiderseitigem Zusammenspiel auch eine Menge unklarer, verschwommener Begriffe gehabt haben mag, so empfand ich zumindest die laut Friedensvertrag erfolgte Isolierung Ostpreußens vom Reich, den polnischen Korridor also, als widersinnigen Trennfaktor, den Verlust sämtlichen ehemaligen Kolonialbesitzes in Afrika, Fernost und Südsee und den Schwund der früheren deutschen Seegeltung geradezu als persönlichen Schmerz. Meine Welt hatte plötzlich eng gezogene, unüberschreitbare Grenzen bekommen, nicht nur räumlich gesehen, sondern auch hinsichtlich meines Denkens. Es war zum anderen schwer, unter den eigenen Kameraden in der Schule Gesprächspartner mit in jeder Beziehung gleich lautender Problematik in ihrer Gedankenwelt zu finden. Die interessierten sich zumindest kaum für das Maritime, für das Abenteuer in der Ferne, sie waren als größtenteils Kinder vom Land innerlich weitaus mehr und enger als ich mit der heimatlichen Scholle und deren „Mikrokosmos“ verbunden. Meine Spaziergänge am Memelufer und durch die Wiesen-Niederung nördlich des Stromes - letztere den weiten Marschländereien Schleswig-Holsteins vergleichbar - fanden vielleicht ein- oder zweimal einen Begleiter, ich erwanderte sie meistens ganz allein. Umgekehrt waren oder bedeuteten mir ihre Interessengebiete, Sport und Sportplätze, nicht sonderlich viel, aber vielleicht gab es eben darum zahlreiche großartige Turner und Leichtathleten unter meinen Mitschülern. Gemeinsam hatten wir allerdings fast alle ein gesteigertes Interesse am politischen Tagesgeschehen, auch wenn dabei nicht alle in die gleiche Richtung zogen. Die Schule mit ihren Belangen einte uns selbstverständlich allesamt - schließlich waren ja die Lehrer unsere eigentlichen Kontrahenten, und die Kameradschaft untereinander, zumindest im schulischen Bereich, war trotz unterschiedlicher Neigungen gut. Mit dem Erreichen jeder höheren Klasse rutschte ich im übrigen à cto dazugekommener neuer Fächer langsam aber stetig in die Mittelmäßigkeit ab. Bei anderen ehemals guten Mitschülern war es ähnlich, sie wurden genau wie ich in ihren Leistungen von Spätentwicklern und Strebern überholt. Allround-Genies gab es unter uns nicht, gesteigerte Anforderungen und private Ambitionen forderten eben auch derzeit ihre Opfer. Ganz allmählich und mehr oder weniger gerieten nach einigen Nachkriegsjahren meine Jahrgänge außerdem in den anfänglich sanften und noch wenig bemerkbaren Strudel der so genannten nationalen Selbstbesinnung des Volkes. Vorlage dafür war einerseits der zu plötzliche und abrupte Übergang von der Monarchie zur Republik, andererseits eine Revolution, die für die breite Allgemeinheit der deutschen Bevölkerung allein als reine proletarische Reaktion auf angeblich gehabte Ausbeutung und Knechtschaft der Arbeitermassen und den seitens der Monarchie propagierten Standesdünkel und stark legitimierten Hurra-Patriotismus sichtbar gewesen war. Dazu kam, dass sich die Weimarer Republik - bzw. deren Protagonisten – wegen ihrer an die Partei-Maxime eng gebundenen Dogmen zweifellos schlecht verkaufen ließ, zumindest verstand sie das nicht von allem Anfang an. In ihren Anhängereihen fehlten einfach genügend geniale Köpfe und eine umfangmäßig starke Unterstützung durch breite Kreise der Intellektuellen. Einer gesunden, kontinuierlichen Selbsterholung der jungen Republik standen im übrigen die im Ansatz zarte Wirtschaftsbelebung zurückwerfende Streiks, weltweiter Boykott deutscher Exporte, eine einsetzende Inflation, die Rheinland-Besetzung durch französische Truppen wegen unmöglicher Ableistung der von den Alliierten in Versailles geforderten Reparationsleistungen und dort aufkommende separatistische Tendenzen entgegen. Die deutsche Regierung - das sei zur Ehre der damaligen sozialdemokratischen Machthaber im Reich gesagt - bäumte sich energisch gegen speziell französische Rachsucht und Willkür auf, trotzdem waren derlei Vorgänge für en wieder aufwachenden alten deutschen Nationalismus und seine Vertreter Wasser auf ihre Mühlen. Geschehnisse geschilderter Art waren nur dazu angetan, die Front der Republikgegner zu stärken und ihren Thesen vom den Kriegsausgang entscheidenden „roten Dolchstoß“ und von der neu-deutschen Leichtgläubigkeit an das von Amerikas Präsident Wilson aufgestellte 14-Punkte-Friedensprogramm neue Nahrung zu geben. Sicher war nicht alles falsch, was die Nationalisten oder Rechten sagten, aber auch durchaus nicht alles richtig, es klang nur in vieler Ohren gut und zur eigenen Rechtfertigung erwünscht. Für die politische und wirtschaftliche Existenz meiner Heimatprovinz Ostpreußen waren im Übrigen bestimmt erschwerende Fakten das Losgelöstsein vom übrigen Reich, die Abhängigkeit von den Launen der Polen á cto Korridor und die immer zweifelhaft gewesene Haltung der Russen, deren Sowjetunion wahrscheinlich nicht nur für den Frieden gewaltig aufrüstete. Kurzum, es erfolgten die ersten Ansätze und Atemzüge des später so verhängnisvoll werdenden „deutschen Erwachens“ nun auch in Ostpreußen, da allerdings später als im Reich selber und in konservativerer Form als z. B. in Bayern, wo ein bisher unbekannter Herr Hitler nach- und neu-militante Kräfte als Reagenz auf den stetig mehr und gefährlich erstarkenden Kommunismus in Deutschland um sich sammelte. Es wuchsen also überall im Reich in den zwanziger Jahren neben zahmen Kriegervereinen und politisch schon eher bewussten und disziplinierten Verbänden ehemaliger Soldaten - wie dem „Stahlheim“ - auch etliche rechtsnationale Jugendverbände schier wie Pilze aus dem Boden. Letztere waren ihrer Zielsetzung nach aber keineswegs „militant“, wenn auch ihrer Struktur nach militärisch ausgerichtet und in sich gegliedert und hatten zum anderen vielfach keine direkte Verbindung untereinander. Gemeinsam waren bei diesen Jugendbewegungen Wunsch und Absicht, die, aus ihrer Sicht gesehen, deutsche Schmach von 1918 und das von französischem Hass diktierte Versailler Friedensstatut auszulöschen oder zu revidieren. Das „Wie“ in der Ausführung blieb allerdings unbeantwortet und verschwommen. Damit verbunden war das Ziel‚ Deutschland wieder einen seinen volkswirtschaftlichen und kulturellen Fähigkeiten entsprechenden Platz in der Rangfolge der Staaten und Völker zu schaffen, ferner eben ein Gegengewicht gegen das Überschwappen des östlichen Kommunismus und dessen Heilslehren zu sein. Der Ehrbegriff hat im Leben der Völker schon immer einen hohen Wert gehabt - nicht nur bei uns Deutschen - zweifelhaft ist nur immer seine individuelle Auslegung bzw. dessen Berechtigungsanspruch in den Augen des lieben Nachbars. Im Schulunterricht aus fremdsprachlichen Texten oder irgendwelchen literarischen Erzeugnissen entnommene Sätze á la Paukenschläge - beispielsweise „dulce et decorum est pro patria mori“ oder „nichtswürdig ist die Nation, die nicht ihr Alles freudig setzt an ihre Ehre“ - können vielleicht oder zweifellos besonders für junge Menschen faszinierend sein, aber sie sind oder werden entweder sinnentstellt, bzw. passen real nicht ganz für das Zusammenleben von Staaten oder Völkern. Jedenfalls, egal wie man heute nach vielen ernsten und bitteren Erfahrungen diesem Fragenkomplex gegenüberstehen mag, wir beiden Brüder traten 1922 eben auch wie viele unserer Freunde und Kameraden in einen solchen patriotischen Jugendverband ein, mit voller Zustimmung unseres über alle Zeitläufte hinweg konservativ denkenden Vaters übrigens. Dieser Verband nannte sich „Bund deutscher Jungmannen Preußen“, der im Gegensatz zu ähnlichen nationalen Vereinigungen Jugendliche aus allen Bevölkerungsschichten sammelte - also auch „Unterprivilegierte“ - und in kurzer Zeit für die Ausmaße einer Stadt von der Größe Tilsits eine beachtliche Anzahl Mannen und Gönner zählte. Ihr Führer und Gründer war ein im Krieg hoch dekorierter, ehemals aktiver Infanterie-Offizier mit gehabten mehrmaligen schwereren, aber gut verheilten Verwundungen, namens Herr Ammon. A. hatte als Rückstand einer seiner Kriegswunden eine silberne Luftröhre, was sein Sprechen und Rufen heiser sein ließ, trug zum anderen, wo er ging und stand (auch beim Schwimmen), als Relikt vergangener Zeiten ein Monokel und war eine mittelgroße kräftige Erscheinung mit guter Haltung, einer prachtvoll durchtrainierten, sportlichen Figur und einem Haufen Moral. Kurz gesagt, er war eine markante Persönlichkeit, die in feiner und feinster Umgebung á cto seines tadellosen Benehmens voll anerkannt wurde. Als nicht mehr für die damalige Reichswehr wegen seiner stimmlichen Lädierung einsatzfähiger Offizier war er nach Kriegsschluss als Hauptmann mit Pensionsanspruch entlassen worden, war dann illegal noch bei irgendwelchen Freikorps und schaffte schließlich irgendwie den Übergang ins Zivilleben. A. war ledig, hat nach seiner Tilsit-Zeit Zahnmedizin studiert und ist Anfang der sechziger Jahre beim Baden im Main ertrunken, wie ich später von einem ehemaligen Schulkamerad erfahren habe. Herr Ammon war jedenfalls damals in Tilsit für Frauen aller Jahrgänge - er tanzte vorzüglich - und junge Männer etwa ein Idol, hoch geehrt und verehrt, wir Jungenschar nannten ihn „Häuptling“ und waren selber die „Ammoniter“ oder sozusagen amtlich der „Preußenbund“. A.‘s Ziel bei Gründung seines „Bundes“ war es, uns Jungen im Sinne einer vormilitärischen Ausbildung und Erziehung körperlich zu ertüchtigen, deutsches Gedankengut in nationaler Apostrophierung in uns wach zu halten, bzw. auszubauen und den Kameradschaftsgedanken und -geist als wertvollstes Band der Gemeinschaft über alle Bildungs-, Interessen- und Standesunterschiede hinweg zu pflegen. Es konnte im übrigen kaum erstaunlich sein, dass der Individualist Ammon kein Freund der jederzeit politisch schwächlichen Machthaber im Reich war, was bei ihm weniger der Status Republik als solcher bedingte als vielmehr der neuen Herren nach außen und innen überzogene Liberalisierung und rigorose Parteibuch-Mentalität. Das deutsche Reich, seit 1918 in allen seinen Stämmen uneinig und jedem Interessendruck untertan, war trotz vieler positiven Ansätze zu Beginn und während der ganzen Weimar-Jahre ein politisch farbloses Gebilde und konnte einfach nicht jeden seiner Bürger von seiner Güte überzeugen. Schon gar nicht einen Teil seiner jungen Generation. Kurzum, wir Ammoniter waren ein begeisterter Haufen ohne, irgendwelchen Zwang-Versuch seitens unseres „Häuptlings“, es sei denn in freiem Entschluss der, es ihm gleichzutun in Überwindung irgendwelcher Mut, Willensstärke, Selbstzucht und Selbstvertrauen fordernden körperlichen Anstrengungen. Mitunter wurden wir dabei sogar schwer gefordert, teils im Sport bei Mutproben, teils in stundenlangen Ausmärschen und Geländeübungen. Der Wahrheit wegen muss noch erwähnt werden, dass Herr A. auch kein Freund der Juden war. Selbige waren in der Weimarer Republik zwar direkt längst nicht so zahlreich in führenden politischen Stellen tätig, wie es später im NS-Staat behauptet wurde, aber sie hatten zumindest als geschickt agierende Lobbyisten in fast allen Lebensbereichen einen entscheidenden Einfluss. Ja, Herr A. war zweifellos Antisemit, wenn auch nicht im Sinne der späteren Rufer nach der Endlösung in der Judenfrage, man hat ihm später bei den Nazis keine Ämter gegeben, ihn auch nicht als Offizier reaktiviert, vielleicht natürlich, weil er zu alt dafür war. Ich möchte ihn alles in allem eher als den Prototyp des ewigen Landsknechtes mit glänzenden Führungsqualitäten einstufen, der sich, von Hause ein Pfarrerssohn, dann gedienter Avantageur-Offizier, trotz aller Rauheit stets die angeborene Noblesse zu bewahren verstand. In meinen Erinnerungen beschäftige ich mich deshalb so ausgiebig mit der Beschreibung des Herrn Ammon, weil ich nach meinem Dafürhalten diesem Manne in puncto Durchhaltevermögen und körperlicher Ertüchtigung für mein späteres Arbeitsleben und darüber hinaus, für meine charakterliche Prägung viel zu verdanken habe. Wir Ammoniter sind nun nicht immer nur marschiert, es gab während meiner Preußen-Bund-Zeit auch viele fröhliche Stunden, interne Kameradschaftstreffen, gemeinsame Ausflugsfahrten und so genannte „Deutsche Abende“ als öffentliche Veranstaltungen für die Tilsiter Bevölkerung, letztere unter Mitwirkung der beiden hiesigen Militärkapellen. Das Publikum erschien dazu in Scharen, um allen Interessenten gerecht zu werden, wurden die „Deutschen Abende“ mehrmals wiederholt. Inhalt dieser Veranstaltungen: Konzert und Marschweisen der jeweilig engagierten Militärkapelle - zum Abschluss der kleine Zapfenstreich - Schauturnen unserer Spitzenkönner (diese waren auch Mitglieder der hiesigen Turnvereine), irgendwelche lustigen und ernsten Rezitationen, ein „lebendes Bild“ - Nachstellung eines Gemäldes patriotischer Prägung wie „Friderikus Rex“ von Menzel oder „Der letzte Mann“ nach Stöwer - und ein von einem Regisseur des Tilsiter Stadttheaters einstudiertes, historisch motiviertes Schauspiel. Hinterher war Tanz in allen Räumen der Bürgerhalle. Da mein Bruder und ich ausreichende mimische Fähigkeiten zu besitzen schienen, zog man uns für die Besetzung von Hauptrollen hinzu. Wir schafften das auch irgendwie, ich zum Teil unter Schmerzen und nach vielen vorausgegangenen Einzelproben, wenn ich rollenmäßig laut Buchtext ein junges, zartes weibliches Wesen auf der Bühne anbeten oder in die Arme schließen sollte. Vermutlich ging es meiner an sich reizenden Partnerin ähnlich wie mir - heute wahrscheinlich eine unvorstellbare Tatsache. An derartigen „Unterlassungssünden“ in der Jugendzeit trägt man im Nachhinein noch schwer, sintemal man sich ja für eine kurze Zeit zumindest in die scheue Partnerin regelrecht verliebt hatte. So ist es, die Zeiten haben sich geändert und wir uns mit ihnen! Leider führte mein Engagiertsein für „Preußens Gloria“ meine derzeitigen schulischen Leistungen nicht gerade zu Höhepunkten. Nach erreichter Prima-Reife, bzw. etwa gut zweijähriger Teilnahme bei den ehrenwerten Ammonitern kündigte ich auf Drängen meines Vaters und meines damals amtierenden Klassenlehrers meinen Dienst bei Herrn Ammon auf, um mich hinfort einzig und allein der wissenschaftlichen Arbeit zu befleißigen. Das Verlassen des Preußen-Bundes - Höhepunkt ein Deutscher Tag mit General a. D. Ludendorff als Gast und wir beiden Brüder ihm als Fahnenjunker bei seiner Ansprache Auge in Auge gegenüberstehend - war, so seltsam es dem Leser dieser Zeilen nach den vorangegangenen Lobeshymnen auch klingen mag, dennoch für mich kein großes Opfer. Irgendwie hatte ich im Laufe der Zeit in diesem „Mitdabeisein“ ein Haar in der Suppe gefunden, was wahrscheinlich zum Teil meiner kritischer gewordenen Beurteilung über Wert oder Unwert der Weimarer Republik anzulasten gewesen sein mag. Des Reiches Selbstbehauptung war gegen vielen äußeren und inneren Widerstand gestärkt worden, es gab zwar noch immer einen hohen Prozentsatz an Arbeitslosen, aber Handel und Wirtschaft hatten sich nach Schaffung der Rentenmark 1923 entscheidend belebt, und das Misstrauen und die Reserviertheit des ehemals feindlichen Auslandes gegen die deutsche Republik wurden durch die Unterzeichnung etlicher internationaler Vertragswerke seitens des Kriegsverlierers – Dawes-Plan 1924, Locarno-Pakt 1925 - erträglich abgebaut. Männer wie Schacht (Zentrum) und Stresemann (Volkspartei) waren irgendwie herausragende Köpfe im wirtschaftlichen und außenpolitischen Geschehen, zu denen sich 1925 nach Präsident Eberts (SPD) Tod der greise, von der Mehrheit der Deutschen hoch verehrte ehemalige Generalfeldmarschall von Hindenburg (Deutschnational) als demokratisch gewähltes neues Staatsoberhaupt - wenn auch nur als Repräsentativfigur - gesellte. Es war für den deutschen Durchschnittsbürger der ungeliebten deutschen Republik jedenfalls erstaunlich, dass sein Vaterland jetzt auch von Männern der politischen Mitte und Rechten an hervorragende Stelle vertreten wurde. Die Ereignisse bei Niederschlagung des Hitlerputsches 1923 in München unter Einsatz von Reichswehr-Truppenteilen hatten zum anderen gezeigt, dass diese Reichswehr trotz aller guten Kontakte zu den patriotischen Verbänden durchaus kein Einsatzfaktor für eine etwaige Umgestaltung der bestehenden politischen Machtverhältnisse war, dass ganz besonders das aktive 0ffizierkorps von Rang und Adel vielmehr getreu seinem Fahneneid auf Seiten der Republik stand. Recht eigentlich, konnte daher eine Republik mit solchen sie bejahenden Männern gar nicht so unbrauchbar sein. Die neue Erkenntnis war frappierend für mich, bzw. ließ mich nachdenken, wie illusionär und imaginär patriotische Lippenbekenntnisse sein können oder sind, dass man das Gute im Neuen zumindest anerkennen sollte, im übrigen Begriffe von Kameradschaft und Kameraderie zweierlei Dinge sind. Mit stiller Ablehnung hatte ich zum andern die sich in den so genannten vaterländischen Verbanden immer weiter ausbreitende Brutalisierung und Radikalisierung der Jungmannen beobachten können (z. B. Todschlag eines jungen Juden nach einem Kneipenwortwechsel durch einen meiner Preußenbund-Kameraden). Waren wir zu Beginn meiner Preußenzeit ein halb-soldatisch gedrilltes Häuflein mit konservativ-nationalen Idealen, über das selbst Seine abgedankte kaiserliche Majestät bei einem Aufzug gelächelt hätte, so waren wir mit der Zeit zu rauen Männern mit sehr zweifelhafter Tugend und Moral und ziemlich verschwommenen politischen Gedanken zusätzlich geworden. Das alles passte mir nicht in mein Konzept, in meine freiwillige Bereitschaft zur Mitarbeit in Sachen Patriotismus. Dass diese geschilderte Entwicklung der Anfang des nun auch auf Ostpreußen übergreifenden Hitlerismus war, wusste damals noch niemand. Herr Ammon, der Häuptling, mag an seinen Ammonitern wohl auch keine reine Freude mehr gehabt haben. Er verließ Tilsit kurz nach meinem Austritt aus seinem Bund und ging zum Studium nach Königsberg / Preußen. - Mein Engagiertsein bei den Ammonitern war natürlich auch meinen Lehrern nicht unbekannt geblieben, teils à cto reger Öffentlichkeitsarbeit, teils schulischen Leistungenachlasses wegen. Wie es nun einmal so ist, ich hatte Freunde und Feinde unter ihnen, entweder gemäß ihrer eigenen politischen Einstellung oder weil diesem oder jenem dieses oder jenes an mir nicht passte. Aus dem seinerzeit bescheidenen, schwächlichen Knaben mit kontinuierlichem Fleiß war inzwischen ein etwas eigenständiger, nicht mehr so biegsamer, ansonsten über die Bleichsüchtigkeit junger Jahre gut hinweggekommener junger Mann geworden. So hoffnungsvoll wie früher war dieser Jüngling. nicht mehr zu beurteilen. Die Meinung meiner Pauker der Unterprima über mich in Noten: P. bemüht sich nach Kräften, seine Leistung in den germanistischen Fächern gut, sonst mehr oder weniger: zufrieden stellende Mitarbeit und Güte und - nun kommt der Clou - Religion und Singen sehr gut. Nun, das gute Singen hatte ich ja bei den Jungsoldaten Ammons gelernt, etwa laut Kommando: Gleichschritt, Marsch, Gesang! Die abseitige Religion mit guter Benotung bedeutete möglicherweise im übertragenen Sinn so etwas wie große Bußbereitschaft oder Kompromissneigung meinerseits der Schule gegenüber, „tut Busse, denn das Abi ist nah“! Es war ganz sicher der richtige Entschluss, dem Marschieren zu entsagen und meine lieben Lehrer von meinem guten Wollen und etwaigen Können zu überzeugen. Meine lieben Lehrer, in Häkchen gesetzt, sind zweifellos hinsichtlich etlicher Vertreter ein Kapitel für sich, und ich erspare mir detaillierte Beschreibungen. Sie waren bestimmt in ihren Fächern Qualitätsware, aber als Produkt Mensch war dieser und jener in Schüleraugen sowohl als auch leibhaftig, also in Beurteilung. kompetenter Betrachtung, ein skurriler Typ. Solcher wollte er bei Antritt seines hohen Amtes bestimmt nicht werden, aber er oder sie wurden es trotzdem ihrer Eingleisigkeit und ihres Bierernstes wegen, sie waren es vielleicht auch nur im Laufe von Jahren schwierigen Umgangs mit Lernenden, nicht immer einfach zu bändigenden Jünglingen geworden, und die mit dem höchsten Berufsethos waren oft die seltsamsten Vertreter ihres Faches. Lehrer hatten zu meiner Zeit im Übrigen weitaus mehr Machtbefugnisse und Souveränität als heute, sie waren indirekt fast Richtern vergleichbar, bzw. Herrn über Sein oder Nichtsein ihrer Schüler. Sie wachten nicht nur in der Schule über ihr „Lehrgut“, sie waren gegebenenfalls auch außerhalb des „Intelligenzpalastes“ gegenwärtig, ein Polizist war im Vergleich mit ihnen trotz Ehrfurcht gebietenden Insignien von Uniform und Tschako ein kümmerliches Element der Ordnung. Ein Wehe, Wehe über dich, wenn dich einer der seltsamen Vertreter deiner Schulgemeinde auf der Straße mit brennender Zigarette antraf oder in einer Gaststätte ohne begleitenden Erziehungsberechtigten stellte. Eine morgige längere Standpauke mit anschließender strenger Verwarnung war dir dann gewiss. Lachen im Unterricht war eine halbe Todsünde, es sei denn, du lachtest pflichtgemäß zu einer kümmerlichen, pointenlosen, in jedem Schuljahr jeder neuen Schülergeneration vorgetragenen Schnurre des betreffenden Lehrers. In den von einer zur anderen Klasse weitergegebenen Lehrbüchern waren mitunter derartige Jovialisierungsversuche eines gewissen Paukers mit - dick unterstrichen - „an dieser Stelle Witz“ vermerkt. Dass wir dann kaum über den angekündigten Witz als vielmehr über dessen promptes Eintreffen lachten, war ein Ei. Jünglingen von 17 Lenzen und mehr kam bei solcher Bevormundung auch damals schon der Kaffee hoch. Zum Glück waren nicht alle Pauker gleichen Formats, manche sahen eben auch alles und hatten nichts gesehen, und sie waren ganz gewiss beliebter als die korrekten Pedanten. Mein Unterprima-Jahr war übrigens insofern abweichend von der bisherigen Schulnorm, als wir Schüler uns je nach Neigung einen Bildungszug unter vier angebotenen aussuchen konnten. Ich wählte den germanistischen Zweig mit besonderer Betonung der Fächer Latein, Deutsch und Geschichte. Englisch lief als zweite Fremdsprache nebenher, mein wenig geliebtes Französisch fiel fort. Natürlich war Mathematik für ein Realgymnasium in allen vier Zweigzügen eine selbstverständliche Beigabe mit unterschiedlichen Akzenten in den einzelnen Wahlgängen. Leider lief diese Einrichtung als Versuch nur ein Jahr, auch in der Weimarer Republik war man wie heute auch sehr experimentierfreudig. Jährlich mehrtägige, weite Schulreisen außer einem eintägigen großen Schulausflug mit allen Klassen gab es damals noch nicht, es sei denn, dass ein wanderfreudiger Klassenlehrer der Oberstufe in den Ferien mit etlichen seiner Schüler auf freiwilliger Basis und zu Lasten jedes Teilnehmers eine größere Reise arrangierte. Eine ausgedehnte Ferien-Fahrt in den Thüringer Wald und mehrtägige Wandertouren durch alle Gebiete der ostpreußischen Heimat sind bestens in meiner Erinnerung geblieben. Obligatorisch war in jedem Monat außerhalb der Ferien ein Wandertag, das Wohin bestimmten Klassenlehrer und Schüler gemeinsam. Die Ferien verlebte damals der größte Teil der Schüler zu Hause, die meisten Eltern waren finanziell nicht in der Lage, Ferienaufenthalte außerhalb zu buchen, ganz davon abgesehen, dass es zur Zeit der Weimarer Republik, das heißt also in den „glücklichen zwanziger Jahren“, Urlaubs-Arrangements heutigen Stils gar nicht gab. Normalerweise verreiste nur der wohlhabende Teil der Bevölkerung. Auch diese Sparte Menschen machte zur Hauptsache bei uns im Osten in den landschaftlich schön gelegenen Badeorten an der Ostpreußen-Küste, im Samland und auf den Nehrungen, Station. Auch in dieser Hinsicht wurde die Abgeschnürtheit meiner Heimat-Provinz vom übrigen Reich deutlich, anders wären sonst wahrscheinlich auch die ostdeutschen Menschen eher zu größeren Urlaubsexkursionen angeregt worden. Aber auch daheim konnten die Ferien schön sein. Im Sommer trieb man dann je nach Lust und Laune allerhand Wassersport, es gab ja außer der Memel noch etliche andere Gewässer um Tilsit herum, die ein Baden und Schwimmen nicht zur Mangelware werden ließen. Ich selber hatte zum anderen gute Verbindung zu Seglern oder Ruderern, konnte also auch an den nassen Freuden, ohne ein Klubmitglied zu sein, teilnehmen. Ein Bekannter von mir besaß z. B. ein eigenes Klepper-Faltboot, mit dem wir auch mehrtägige Fahrten in Tilsits schöner Wasserlandschaft machen konnten. Dadurch lernte ich meine Heimatstadt und deren reizvolle Umgebung aus einer anderen neuen Perspektive kennen und lieben. Recht eigentlich festigten erst diese erfreulichen Wasserfahrten meinen bislang noch etwas undeutlichen Berufswunsch und Entschluss, mein späteres Leben schwankenden Schiffsplanken anzuvertrauen. Außerdem geriet durch diese Art Freizeitbetätigung mein ehemaliges Mitmarschieren im Preußenbund auch stark ins Abseits, und das nahm dem Abschied von den „Kampfgefährten“ vielleicht den letzten. Rest einer etwaigen Dramatik. Ein weiteres starkes Moment der Freizeitgestaltung - die Radioberieselung steckte derzeit noch in den Kinderschuhen - war in den „kalten“ Monaten des Jahres das Theater mit seinem für das mittelgroße Tilsit verhältnismäßig reichhaltigen Angebot an Opern, Operetten und Schauspielen, außerdem an je einem Sonntag per Monat eine Matinee mit klassischer Musik. Das jeweilige Ensemble machte im Allgemeinen seine Sache, jedenfalls nach Auffassung der örtlichen Kunstbeflissenen, gut. Wir Schüler sahen uns das Gebotene je nach Geschmack und Laune und natürlich entsprechend unserem Taschengeld-Bestand zu verbilligten Eintrittspreisen vom Stehparkett oder aus der „Bullerloge“ an. Als mein Vater 1924/25 als Stadtverordneter zur Theaterkommission gehörte, standen ihm darob jeden 3. Tag im Monat zwei Logenplätze zur kostenlosen Benutzung zur Verfügung. Das war natürlich für meine Eltern und uns beide Söhne eine willkommene Gelegenheit zu unendlich vielen Theaterabenden. Mir persönlich lagen damals Operetten mit ihren beschwingten Weisen und lockeren Texten am meisten, viele der damals gehörten Melodien daraus sind mir bis heute geläufig geblieben, speziell von Kalmán, Lehar und Johann Strauss. Erwähnenswert aus den Tagen der „Goldenen 20“ wäre noch die Mitgliedschaft von uns Schülern der oberen Klassen in der „Technischen Nothilfe“. Sie wurde von der Schule befürwortet. Zweck ihres Vorhandenseins war die nützliche Einsatzfähigkeit von Helfern bei eventuellen Streiks staatlicher Versorgungsbetriebe - es wurde in der Weimarer Republik oft und viel gestreikt, mehr als heute - und jeder zukünftige - sprich „Streikbrecher“ - wurde in Kursen für irgendeine Hilfstätigkeit vorgeschult. Mich machte man zum staatlich geprüften Rangierer im Eisenbahndienst. Ich wurde auch tatsächlich bei zwei Eisenbahner- und einem artfremden Landarbeiterstreik eingesetzt. Wir Schüler reicherten durch derlei fragwürdige Einsätze (sie wurden ziemlich anständig entgolten) unser meist spärliches Taschengeld an, sahen also etwaige Streiks als Verdienst und Schulausfall mit anderen Augen an als Staat und „Rebellen“. Nachdenkliche unter uns (und ihren Eltern) sahen im „Streikbrechen“ natürlich auch Risiken und Gefahren, längeren Schulausfall, Unfallträchtigkeit usw., ich sehe heute darüber hinaus darin eine Diskrepanz, dass wir die Republik und deren Regierung zwar nicht sonderlich schätzten, aber durchaus freiwillig dazu bereit und willens waren, uns für sie bedingungslos einzusetzen... - Zugegeben, meine in ihrer Art fröhlichen engeren Freunde, zum Teil ehemalige Mitschüler, die mit Erreichung des Einjährigen von der Schule abgegangen und meist ins kaufmännische Berufsleben eingetreten waren, sind bestimmt keine Tugendapostel gewesen. Wir Clique-Brüder entdeckten auf einmal - ich hatte inzwischen die Oberprima erreicht - welch herrliche Droge zur Stimmungsförderung der Alkohol sein konnte. Aus kleinen Anfängen auf diesem Gebiet steigerten wir uns allmählich und mit oder ohne besondere Anlässe zu ziemlich strammen Umtrunk-Schlachten, bei denen ich es bei relativ guter Haltung zu einer erklecklichen Aufnahmefähigkeit brachte. Bevorzugte Waffen im Kampf waren konzentrierte Alkoholika. Nach entsprechender Einnahme dieser Medizin vollbrachten wir dann im besäuselten Zustand manche aus unserer Sicht neckischen Dinge, die wiederum von anderen Zeitgenossen ohne Promillegehalt als Blödsinn oder gar grober Unfug gewertet wurden. Angesichts der in meiner Familie vom Vater auf den Sohn vererbten Enthaltsamkeit, also ohne eine diesbezügliche Erbanlage, ist mir heute die damalige Trunkzuneigung nur insofern erklärbar, als ich sie bei mir als eine Art Wirklichkeitsverdrängung à cto Reifestörungen betrachte. Manches heute Unverständliche der Goldenen 20er - von meiner eigenen Entwicklung ganz abgesehen - ist wahrscheinlich in den seinerzeitigen Zeitumständen begründet. Auf einer Seite nach der Abkehr von einem strengen Konservativismus liberale Auffassungen in allen Daseinsbereichen des Volkes, dazu nach Beendigung der Inflationszeit in Deutschland November 1923 ein fast unerwarteter wirtschaftlicher Aufstieg mit persönlichem Nachholbedarf des lange Jahre hindurch Entbehrten (zumindest eine Scheinblüte), auf der anderen Seite als Folge unverstandener, großzügiger staatlicher Lenkung politische Radikalisierung und Lockerung von Moral und Sitten, dazu trotz langsamer Besserung der Lebensbedingungen noch weit vorn viel erwarteten „Himmelreich auf Erden“ entfernt, nicht abzubauende hohe Arbeitslosenzahlen und andere erste Vorboten der kommenden Weltwirtschaftskrise. Die Wirklichkeit in aller Welt - auch in den Siegerländern - entsprach jedenfalls durchaus nicht dem Bild, das speziell die Traumfabriken in Hollywood und Neubabelsberg in vielen ihrer Filme der Menschheit versetzten, das zum anderen von Utopisten nach allen Richtungen hin ausgemalt wurde, ja, die Goldenen 20er mögen vielleicht in künstlerischer und wissenschaftlicher Gestaltung ihren Namen gerechtfertigt haben, aber, richtig besehen, war die „Neuzeit“ in ihren Aussagen ebenso unaufrichtig wie die „gute alte Zeit“. Wir jungen Menschen waren nun diejenigen, die in diese Unaufrichtigkeit hineinwuchsen, waren zum anderen aber noch nicht imstande, das Gute oder Böse unserer Zeit zu unterscheiden, wurden vielmehr zwischen den Polen hin und her gerissen und suchten Auswege, bzw. in der Ausweglosigkeit eine Stimulanz. Man wurde wie in der Monarchie auch in der Republik überall gegängelt, Tabus und Klassenunterschiede gab es wie eh und je, von dem natürlich missverstanden Begriff Freiheit schien real wenig verwirklicht zu sein. Auch ich setzte fälschlicherweise diesen Begriff etwa dem „erlaubt ist, was gefällt“ (Göthe in Tasso) gleich, fühlte mich von Eltern und Paukern unwürdig unterdrückt und löckte auf meine Art wider den Stachel. Meine lockere Lebensweise im Verein mit stetig wachsender Faulheit in schulischen Dingen waren natürlich auch meinen Eltern nicht verborgen geblieben, und darob gab es auch zu Hause oft Ermahnungen, Verbote und Zerwürfnisse. In meinem Trotz wider die hohe „Obrigkeit“, meiner Machtprobe gegen Eltern und Lehrer übersah ich, oft sogar wider besseres Wissen, die eigenen Fehler, die mich in eine Sackgasse geführt hatten. Erst war mein Abitur-Durchfall zu Märzbeginn 1925 eine von mir wohl ungewollte, aber geradezu vorprogrammierte Folge, eine Quittung, deren Erteilung durchaus ihre Berechtigung hatte. Meine Lehrer waren gut beraten, mir im Abstimmungsergebnis von contra 24 zu pro 2 Stimmen die „Reife“ zu verweigern, ich zog daraus für später die wertvolle Lehre - zumindest im Jahr darauf nach erfolgreich wiederholtem Abitur - dass man nie mit dem Kopf durch die Wand kommt, zum anderen in manchen Lagen ein guter Kompromiss, vorzugsweise für jemand in von vornherein unterlegener Position, wertvoller sein kann als das „hohe Ross“. Durchgerauscht im ersten Abi-Versuch war ich im Übrigen wegen schlechter Leistungen in Französisch und Chemie und mieser Beurteilung meines Betragens außerhalb der Schule. Zwei Fünfer in der Benotung genügten derzeit auch bei genügend vorhandenem Ausgleich zum Durchfallen, so genannte Vorabiturs gab es nicht. man konnte mündlich in allen Fächern geprüft werden außer Zeichnen und Turnen. Das nur so nebenbei zur Erklärung. Glücklicherweise hatte ich noch keine beruflichen Zusagen vor dieser ersten Reifeprüfung erhalten - ein Jahr später allerdings auch nicht -‚ praktisch hatte ich mit meinem „Niederschlag“ also nur meine Eltern schwer enttäuscht, etwaige Gratulanten ausgeladen und schließlich mich selber blamiert und um eine ganze Portion falschen Selbstbewusstseins gebracht. Darüber hinaus möchte ich sagen, dass mein Entschluss, mein späteres Berufsleben der Seefahrt zu verschreiben, durch diese erlittene Enttäuschung eher bestärkt als ins Wanken gebracht wurde. Was immer ich mir auch damals unter Seefahrt vorgestellt haben mag. Sie erschien mir jedenfalls, von ihrer Realität und Attraktion abgesehen, als einziger Rettungsanker gewissermaßen als Tauchstation in und aus einem Dasein der üblichen Konventionen nach bürgerlicher Auffassung, die mir nur Zwang und Schematik zu bieten schienen. Obwohl meine seinerzeitige Bewerbung als Offiziersanwärter bei der Reichsmarine unter einer hohen Eingangsnummer gleicher Machsuche mit „kein Bedarf für Bewerber“ per Vordruck-Karte abgewiesen war - eine gleiche Absage erhielt ein Klassenkamerad, bester Turner und Sportler unserer Schule - so war ich in jugendlichem Unverstand zumindest der Meinung, dass man sicher bei der in gewaltigem Aufschwung befindlichen deutschen Handelsmarine praktisch nur noch auf mein Erscheinen warte. Illusionen sind schön, besonders wenn man sie zur Aufwertung der eigenen Unzulänglichkeit dringend benötigt. Meine Eltern standen derlei Träumen ihres Versager-Sprösslings wohl nicht ablehnend, aber - gemäß ihrer traditionellen Denkungsart - zumindest sehr skeptisch gegenüber, zum anderen bestand mein Vater erstmals vor allem auf Ablegung des Abiturs, bevor er diesbezüglich mit sich reden lassen wollte. Aus eigener, wenn auch verspäteter Überzeugung und aus einer Art inneren ultimativen Zwangs den Eltern, der Schule und mir selber gegenüber war ich jetzt kompromissbereit, und sei es letztlich auch nur mein Ehrgeiz gewesen, der mich damals bewog, mich anderen und mir selber gegenüber zu rehabilitieren. Das gelang dann auch ein Jahr später, anno 1926 am 11. März, was insofern mit genauer Akribie meinerseits vermerkt wird, weil ich in diesem Datum den Abschluss meiner Jugendzeit und meines Daseins in Tilsit sehe. Als junger Seemann habe ich meine Geburtsstadt 1927 noch einmal für zwei oder drei Tage ohne große Erinnerung an diesen kurzen Aufenthalt besucht, dann gingen die Jahre - meine Eltern waren inzwischen nach Angerburg / Ostpreußen verzogen - im Wandern zwischen den Kontinenten ohne eine Verbindung mit meiner Stadt und ehemaligen Schulkameraden dahin. Auf einmal gab es kein Tilsit mehr. Der Name steht nur noch für eine ehemals geschichtsträchtige deutsche, besser gesagt, preußische Stadt, in den Annalen von Historikern. Der Ort, wo meine Wiege stand, heißt heute Sowjetsk und hat wahrscheinlich nicht mehr viel mit dem alten Tilsit gemeinsam...

...Aber was konnte das bei immer höher steigender Arbeitslosenzahl im Deutschen Reich außer einem noch möglichen Studienbeginn denn sein? Alle Beamtenlaufbahnen standen fast einzig und allein den Versorgungsanwärtern von Reichswehr und Polizei offen, die damalige freie Wirtschaft der Weimarer Republik stagnierte, die Zahl der Konkurse in ihrem Bereich nahm rapide zu, die Weltwirtschaftskrise hatte ihre Geburtsstunde oder tat, anders gesagt, den sie einleitenden Paukenschlag...

...verbannte fürs erste langsam aufkommende Zweifel an einer positiv geladenen Zukunft, denn letztere blieben angesichts des realen Zeitbildes zwangsläufig nicht aus. Die Weltwirtschaftskrise steuerte, für jeden sichtbar, mit Macht ihrem Höhepunkt zu, die Zahl der Arbeitslosen und geschäftlichen Konkurse wuchs und wuchs von Tag zu Tag üppiger denn je, und die Menschen in der Weimarer Republik zeigten sich mehr denn je uneinig in allen ihren Stämmen und Volksschichten und befangen in politischen Dogmen und Illusionen. Die von allem Anfang an beim Gros der Deutschen ungeliebte Republik, die ihren Bürgern irgendwie das Paradies auf Erden schaffen wollte, aber nur chaotische Zustände schuf, zerbrach an ihrer Schwäche und an der geringen Überzeugungskraft ihrer Thesen vom Bessermachenkönnen. Sie verlor zudem ihre Glaubwürdigkeit durch skrupellose Protektion ihrer Günstlinge mit rotem Schlips, Finanz- und Korruptionsskandale und andere undurchschaubare Manipulationen. Zweifellos gab es auch in den Führungsgremien der Weimarer Republik Männer von Ehre und ausgeprägter Redlichkeit, aber diesen fehlte wahrscheinlich entweder der genügend große Anhang von Getreuen oder die ausreichende Robustheit, sich durchzusetzen, bzw. dem demokratischen Gedankengut Form und Inhalt zu geben. Die gehabte Institution Monarchie war noch längst nicht verdaut, deren negative Seiten schon, aber die positiven sah in nostalgisch verklärtem Licht, und gerade diese hatten ja irgendwelche Irrlichter 1918 im November rücksichtslos „erdolcht“. Ergo fand die Dolchstoßlegende immer mehr Gläubige, deren Zahl in gleichem Maß parallel zu der der Arbeitslosen zunahm. Letztere wiederum der jungen, unfertigen Dame Republik anzulasten, war ungerecht, denn die Arbeitslosigkeit jener Jahre war weltweit vorhanden und keineswegs hausgemacht. Das aber sahen viele Menschen im deutschen Vaterland nicht, oder wollten es nicht sehen. Ich gehörte nicht zu den Blinden, auch nicht zu den stillen Anbetern des monarchischen Zeitalters, war vielmehr der Ansicht, dass jedes Ding auf Erden seine guten und schlechten Seiten hat und es überall demnach auch gute und schlechte Menschen gibt. Als ich im April 1930 nach Hamburg zurückkehrte und mich bei der Heuerstelle der Vereinigten Reeder als Bewerber um eine Matrosenstelle meldete, erhielt ich als Nachsuchender eine hohe Wartenummer, die ein langes Pausieren bis zu meinem Wiedereinsatz in der Seefahrt voraussehen ließ. Gleichzeitig meldete ich mich - in meinem Leben zum ersten Mal - beim Arbeitsamt als Arbeitsloser und hatte nun die Anwartschaft, 2 Wochen lang im Höchstfall Stempelgeld zu erhalten...

...In den folgenden mageren Jahren der Berufsentfremdung, des Zweifels an der richtigen Wahl des begonnenen Traumberufs, der Nutz- und Wertlosigkeit meiner Person für ein in Arbeit und mit Erfolg gekröntes Berufsleben gab es oftmals bei mir den Gedanken, das Seefahren endgültig an den Nagel zu hängen, mein Glück in einer anderen Tätigkeit zu sehen und zu suchen. Es erfolgten auch einige Ansätze zu entsprechenden Durchführung solcher Planungen, aber sie scheiterten wegen der Vielzahl von Bewerbern oder weil von diesen überhaupt niemand gebraucht wurde. Dieser an sich traurigen Tatsache habe ich es zu verdanken, dass ich einerseits zwar den bitteren Kelch der Arbeitslosigkeit sozusagen bis zur Neige auskosten musste, andererseits aber der Seefahrt erhalten geblieben bin, „God save the sea!“ In den anfangdreißiger Jahren waren Handel und Wirtschaft nicht nur im Deutschen Reich, sondern allüberall in der Welt restlos verkorkst. Depressionen und Rezessionen im Wirtschaftsleben gab es dann und wann immer einmal, aber sie blieben für gewöhnlich auf Teilbereiche der Produktion oder nur bestimmte Zonen und Gebiete des Erdballs beschränkt. Diesmal schmorte der ganze Globus im Fegefeuer wirtschaftlicher Resignation, litt jeder Staat mehr oder weniger unter der Auswirkung der kranken These von „Angebot und Nachfrage“ wie unter eines Psychose. Vielleicht wurden die großen Industrienationen mit ihrer dichten Bevölkerung auf engem Lebensraum, mit relativ bisher hohem Lebensstandard ihrer Menschen und mit großem Bedarf an Rohstoffen für die Erzeugung ihrer Exportgüter durch diese Epidemie im Wirtschaftsablauf am stärksten betroffen, für das Deutsche Reich als einen Produzenten von Fertiggütern hatte das zweifellos seine Gültigkeit, bzw. bedingte die hohe Zahl von über sechs Millionen Arbeitslosen (außer deren Familienmitgliedern) in den Restjahren der Weimarer Republik. Die Unzufriedenheit dieser Millionen Entwurzelten mit ihrer Regierung, bzw. deren konzeptionslosen Politikern - Männer der bürgerlichen Mitte und Sozialdemokraten - mag zum anderen für diese Jahre das immense Anwachsen der Mitgliederzahlen und Mitläufer der radikalen Parteien links und rechts erklären. Vorzugsweise war es außer den reinen Fanatikern die kompromisslose junge Generation, die sich in Aussichts-, Ausweg- und Hoffnungslosigkeit in hellen Scharen und mit gläubigen Herzen diesen extremen Gegenpolen anschloss oder mit deren politischen Aussagen identifizierte. Das im Grunde genommen schon bald nach Ausgang von Weltkrieg 1 vorprogrammierte Ende der Weimarer Republik - recht eigentlich das Ende der bürgerlichen Epoche im Deutschen Reich mit ihren vielen positiven und negativen Erscheinungsformen - hatte im Januar 1933 mit Übernahme der Regierungsgewalt durch den „Trommler“ Herrn Hitler , bzw. seine nationalsozialistische Partei ihren fälligen Termin. Der „Führer“ Herr Hitler und der Nationalsozialismus sollen in meinen Aufzeichnungen im Übrigen nur insoweit Erwähnung finden, als es mir im Rahmen meines eigenen Lebensablaufs während der nächsten 12 Jahre notwendig erscheint. Ich gehörte trotz meiner frühzeitigen Impfung mit nationalem Gedankengut anfänglich durchaus nicht zu den Sympathisanten der „Nazis “, bzw. konnte sich mir als Motiv für einen Machtwechsel die nationalsozialistische Heilslehre nicht irgendwie glaubhaft darstellen. Der Tamtam der Aufmärsche und Fackelzüge unter Hakenkreuz -Emblemen auf blutroter Fahne war mir, rein äußerlich gesehen, zu gewollt und unrealistisch für eine dringliche Lösung der auf dem Reich lastenden Probleme, andererseits weinte. Ich den scheidenden „Demokraten“ ihrer Konzeptionslosigkeit und Zerstrittenheit wegen wiederum auch keine Träne nach. Wir Deutschen waren uns damals höchstwahrscheinlich mit großer Mehrheit überhaupt nicht bewusst, was unser Volk im so genannten „Dritten Reich “ erwartete, dass zum anderen die viel geschmähte Weimarer Republik, zum mindesten im persönlichen individuellen Bereich, eben auch ihre Vorzüge gehabt hatte. Immerhin ging es nun in der Wirtschaft unter den gestrengen neuen Herren, wenn auch nur sehr langsam, wieder aufwärts, und die Reihen der Arbeitslosen lichteten sich à cto diverser diktatorisch-dirigistischer Maßnahmen teilweise unerwartet schnell. Vieles an diesem Wunder mag dem weltweiten allmählichen Auslaufen der schweren Wirtschaftskrise an sich zugeschrieben werden, aber zweifellos trug unser jäher Aufschwung durchaus auch Züge deutscher Machart, war z. T. ein Erfolg des Glaubens an das Programm und das beste Wollen der Nationalsozialisten und ihres Meisters. Die nachgeradezu utopisch anmutende „Führeridee“ fand mehr und mehr das Bejahen der breiten Masse des deutschen Volkes. - Was dieser politische Wechsel mir selber brachte? Anfänglich zumindest gar nichts, aber lassen Sie, lieber Leser, mich nun erstmals meine persönlichen, wechselhaften Positionen seit 1931 aufzeichnen und dann die Aspekte schildern, unter denen ich in das „Dritte Reich “ hineinspazierte. Bis etwa Herbst anno 1931 ließen mich die Groschen der Arbeitslosen- und Krisenunterstützung im Verein mit finanzieller Zuwendung und Futterpaketen von daheim in Hamburg nicht verhungern...


© Jürgen Ruszkowski

Diese Internetseite wurde vom früheren langjährigen Geschäftsführer und Heimleiter des Seemannsheimes erstellt, der hier sein Rentner-Hobby vorstellt:

 

musterrolle.de

navigare necesse est!

Maritime books in German language: fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

Diese Bücher können Sie direkt bei mir gegen Rechnung bestellen: Kontakt:

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

 Bücher in der gelben Buchreihe" Zeitzeugen des Alltags" von Jürgen Ruszkowski:

 

Zur Beachtung:  Jeder Klick auf ein Bild oder einen unterstrichenen Text verlinkt auf eine andere Seite. Wenn Sie diese Seite in Ruhe betrachten wollen, nur scrollen und nicht auf die Bilder klicken!

Seemannsschicksale

Band 1 - Band 1 - Band 1 - Band 1

Begegnungen im Seemannsheim  

ca. 60  Lebensläufe und Erlebnisberichte

von Fahrensleuten aus aller Welt 

http://www.libreka.de/9783000230301/FC  

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellung -

Seemannsschicksale

 Band 2 - Band 2

Lebensläufe und Erlebnisberichte

 Lebensläufe und Erlebnisberichte von Fahrensleuten,   als Rentner-Hobby aufgezeichnet bzw. gesammelt  und herausgegeben von  Jürgen Ruszkowski

http://www.libreka.de/9783000220470/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen  -

 

Seemannsschicksale

   Band_3

 Lebensläufe und Erlebnisberichte

Lebensläufe und Erlebnisberichte von Fahrensleuten

http://www.libreka.de/9783000235740/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen  -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

 Edition 2004 - Band 4

Seemannsschicksale unter Segeln 

Die Seefahrt unserer Urgroßväter

im 19. Jahrhundert und am Anfang des 20. Jahrhunderts 

13,90 €

- Bestellungen  -

  Band 5

 Capt. E. Feith's Memoiren

Ein Leben auf See

amüsant und spannend wird über das Leben an Bord vom Moses bis zum Matrosen vor dem Mast in den 1950/60er Jahren, als Nautiker hinter dem Mast in den 1970/90er Jahren berichtet    

http://www.libreka.de/9783000214929/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen  -

Band 6 ist geplant

 

 

 

 

 

Leseproben und Bücher online

Seemannsschicksale

maritimbuch

Schiffsbild - Schiffsbild

Schiffsbild

erwähnte Personen

- erwähnte Schiffe -

erwähnte Schiffe E - J

erwähnte Schiffe S-Z

Band 7  

in der Reihe Seemannsschicksale:

Dirk Dietrich:

Auf See

ISBN 3-9808105-4-2

Dietrich's Verlag

Band 7  

 Bestellungen 

 

 


Band 8

Maritta & Peter Noak

auf Schiffen der DSR

ISBN 3-937413-04-9 

Dietrich's Verlag

Bestellungen 

  Band 9

Rainer Gessmann

Endstation Tokyo

Die abenteuerliche Karriere eines einfachen Seemannes  

band9minitokyo.jpg
Endstation Tokyo

 12 €  - Bestellungen

Band 10 - Band 10  - Band 10

Autobiographie des Webmasters

Himmelslotse

Rückblicke:   27 Jahre Himmelslotse  im Seemannsheim  -  ganz persönliche Erinnerungen an das Werden und Wirken eines Diakons

13,90 € - Bestellungen -

 

Band 11 - Band 11 - Band 11

Genossen der Barmherzigkeit 

 

  Diakone des Rauhen Hauses 

Diakonenportraits

13,90 € - Bestellungen  -

Band 12 - Band 12  

Autobiographie: 

Diakon Karlheinz Franke 

 

12 € - Bestellungen  -

Band 13  - Band 13  

 

Autobiographie

 Diakon Hugo Wietholz


13,90 € - Bestellungen  -

 Band 14 

Conrad H. v. Sengbusch

Jahrgang '36

Werft, Schiffe, Seeleute, Funkbuden 

Jugend in den "goldenen 1959er Jahren"

 

Lehre als Schiffselektriker in Cuxhaven

13,90 € - Bestellungen -

  Band 15

Wir zahlten für Hitlers Hybris

mit Zeitzeugenberichten aus 1945  über Bombenkrieg, Flucht, Vertreibung,  Zwangsarbeit und Gefangenschaft 

 

Ixlibris-Rezension

http://www.libreka.de/9783000234385/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen  -

Band 16

Lothar Stephan

Ein bewegtes Leben - in den Diensten der DDR - -  zuletzt als Oberst der NVA


 ISBN 3-9808105-8-5  

 Dietrich's Verlag   

Bestellungen  

 

 

 

 


Schiffsbild

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 17 

Als Schiffskoch weltweit unterwegs 

Schiffskoch Ernst Richter

http://www.libreka.de/9783000224713/FC

13,90 € - Bestellungen -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seit

 Band 18 

Seemannsschicksale

 aus Emden und Ostfriesland  

 und Fortsetzung Schiffskoch Ernst Richter auf Schleppern

http://www.libreka.de/9783000230141/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen -

 Band 19   

ein Seemannsschicksal:

Uwe Heins

Das bunte Leben eines einfachen Seemanns

13,90 € - Bestellungen -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 20  

ein Seemannsschicksal im 2. Weltkrieg

Kurt Krüger 

Matrose im 2. Weltkrieg

Soldat an der Front

- Bestellungen -

 Band 21

Ein Seemannsschicksal: 

Gregor Schock

 

Der harte Weg zum Schiffsingenieur 

  Beginn als Reiniger auf SS "RIO MACAREO"

13,90 € - Bestellungen -

  Band 22

Weltweite Reisen eines früheren Seemanns als Passagier auf Fähren,

Frachtschiffen

und Oldtimern

Anregungen und Tipps für maritime Reisefans 

- Bestellungen -

   Band 23

Ein Seemannsschicksal:

Jochen Müller

Geschichten aus der Backskiste

Ein ehemaliger DSR-Seemann erinnert sich

12 € - Bestellungen -

 

 

 

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 24

Ein Seemannsschicksal:

Der maritime Liedermacher 

(seine Lieder-CD kann bestellt werden)

Mario Covi: -1-

Traumtripps und Rattendampfer

Ein Schiffsfunker erzählt

über das Leben auf See und im Hafen

http://www.libreka.de/9783000221460/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen -

 

 

  Band 25

Ein Seemannsschicksal:

Der maritime Liedermacher 

(seine Lieder-CD kann bestellt werden)

Mario Covi: -2-

Landgangsfieber und grobe See

Ein Schiffsfunker erzählt

über das Leben auf See und im Hafen

http://www.libreka.de/9783000223624/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen -

Band 26 - Band 26

Monica Maria Mieck:

 

Liebe findet immer einen Weg

Mutmachgeschichten für heute

Besinnliche Kurzgeschichten

auch zum Vorlesen

- Bestellungen -

 

 

Band 27  - Band 27 

Monica Maria Mieck:

 

Verschenke kleine

Sonnenstrahlen

Heitere und besinnliche Kurzgeschichten

auch zum Vorlesen

- Bestellungen -

 

 

Band 28 - Band 28 

Monica Maria Mieck

 

Durch alle Nebel hindurch

erweiterte Neuauflage

Texte der Hoffnung

besinnliche Kurzgeschichten und lyrische Texte

ISBN 978-3-00-019762-8

  - Bestellungen -

 Band 29 

 

Logbuch

einer Ausbildungsreise

und andere

Seemannsschicksale

Seefahrerportraits

und Erlebnisberichte

ISBN 978-3-00-019471-9

http://www.libreka.de/9783000194719/FC

13,90 € - Bestellungen -

  Band 30

Günter Elsässer

Schiffe, Häfen, Mädchen

Seefahrt vor 50 Jahren

http://www.libreka.de/9783000211539/FC

- Bestellungen -

 

13,90 €

- Bestellungen -

 

 

 

 

  Band 31

Thomas Illés d.Ä.

Sonne, Brot und Wein 

 

ANEKIs lange Reise zur Schönheit

Wohnsitz Segelboot

Reise ohne Kofferschleppen

Fortsetzung in Band 32

13,90 €

- Bestellungen -

 

Band 32

Thomas Illés d.Ä.

Sonne, Brot und Wein

Teil 2

 

Reise ohne Kofferschleppen

Fortsetzung von Band 31 - Band 31

13,90 € - Bestellungen -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Band 33

Jörn Hinrich Laue:

Die große Hafenrundfahrt in Hamburg

reich bebildert mit vielen Informationen auch über die Speicherstadt, maritime Museen und Museumsschiffe

 

 

184 Seiten mit vielen Fotos, Schiffsrissen, Daten

ISBN 978-3-00-022046-3

http://www.libreka.de/9783000220463/FC

- Bestellungen -

Band 34

Peter Bening

Nimm ihm die Blumen mit

 

Roman einer Seemannsliebe

mit autobiographischem Hintergrund

http://www.libreka.de/9783000231209/FC

- Bestellungen -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 35

Günter George

 

Junge, komm bald wieder...

Ein Junge aus der Seestadt Bremerhaven träumt von der großen weiten Welt

http://www.libreka.de/9783000226441/FC

13,90 €  - Bestellungen -

 

 

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

 Band 36

Rolf Geurink:

 

In den 1960er Jahren als

seemaschinist

weltweit unterwegs

http://www.libreka.de/9783000243004/FC

13,90 €

- Bestellungen -

 

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

meine google-Bildgalerien

realhomepage/seamanstory

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Band 37  

Schiffsfunker Hans Patschke:

 

Frequenzwechsel


Ein Leben in Krieg und Frieden als Funker auf See

auf Bergungsschiffen und in Großer Linienfahrt im 20. Jahrhundert

http://www.libreka.de/9783000257766/FC

13,90 € - Bestellungen -

 

 

Band 38 - Band 38

Monica Maria Mieck:

 

Zauber der Erinnerung

heitere und besinnliche Kurzgeschichten

und lyrische Texte

reich sw bebildert

12 € - Bestellungen -

 

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Band 39 

Hein Bruns:

 

In Bilgen, Bars und Betten


Roman eines Seefahrers aus den 1960er Jahren

in dieser gelben maritimen Reihe neu aufgelegt

kartoniert

Preis: 13,90

Bestellungen

  Band 40

Heinz Rehn:

 

von Klütenewern und Kanalsteurern


Hoch- und plattdeutsche maritime Texte

Neuauflage

13,90 €  - Bestellungen -

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 41

Klaus Perschke - 1 -

Vor dem Mast

1951 - 1956

nach Skandinavien und Afrika

Ein Nautiker erzählt vom Beginn seiner Seefahrt

 

 

Preis: 13,90 € - Bestellungen

  Band 42

 Klaus Perschke - 2 -

Seefahrt 1956-58

Asienreisen vor dem Mast - Seefahrtschule Bremerhaven - Nautischer Wachoffizier - Reisen in die Karibik und nach Afrika

Ein Nautiker erzählt von seiner Seefahrt

Fortsetzung des Bandes 41

 

13,90 € - Bestellungen

 Band 43

Monica Maria Mieck:

Winterwunder

 

weihnachtliche Kurzgeschichten

und lyrische Texte

reich sw bebildert

10 € - Bestellungen -

 

 

 

 


 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Band 44

Lothar Rüdiger:

Flarrow, der Chief 1

Ein Schiffsingenieur erzählt

Maschinen-Assi auf DDR-Logger und Ing-Assi auf MS BERLIN

 

13,90 € - Bestellungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Band 45

Lothar Rüdiger:

Flarrow, der Chief 2

Ein Schiffsingenieur erzählt

Fortsetzung des Bandes 44

Flarrow als Wachingenieur

13,90 € - Bestellungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Band 46

Lothar Rüdiger:

Flarrow, der Chief 3

Ein Schiffsingenieur erzählt

Fortsetzung des Bandes 44 + 45

Flarrow als Chief

13,90 € - Bestellungen 

 


 

Band 47

Seefahrtserinnerungen

 band47miniseefahrtserinnerungen.jpg

Ehemalige Seeleute erzählen

13,90 € - Bestellungen

--------

weitere Bände sind in Arbeit!

 

Diese Bücher können Sie für direkt bei mir gegen Rechnung bestellen: Kontakt

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

Meine Postadresse / my adress / Los orden-dirección y la información extensa:

Jürgen Ruszkowski,  Hobökentwiete 44/32    (Nagelshof 25),   

D-22559 Hamburg-Rissen,     

Telefon: 040 begin_of_the_skype_highlighting              040 - 18 09 09 48 begin_of_the_skype_highlighting              040 - 18 09 09 48      end_of_the_skype_highlighting      end_of_the_skype_highlighting - 18 09 09 48 begin_of_the_skype_highlighting              040 - 18 09 09 48      end_of_the_skype_highlighting - Anrufbeantworter nach 30 Sekunden - Fax: 040 - 18 09 09 54

Tel.: 040-81961102 begin_of_the_skype_highlighting              040-81961102      end_of_the_skype_highlighting begin_of_the_skype_highlighting              040-81961102      end_of_the_skype_highlighting begin_of_the_skype_highlighting              040-81961102      end_of_the_skype_highlighting begin_of_the_skype_highlighting              040-81961102      end_of_the_skype_highlighting begin_of_the_skype_highlighting              040-81961102      end_of_the_skype_highlighting begin_of_the_skype_highlighting              040-81961102      end_of_the_skype_highlighting - Anrufe werden bei Abwesenheit weitergeleitet

skype: juergen_ruszkowski

Bestellungen am einfachsten unter Angabe Ihrer Anschrift per e-mail: Kontakt

 

 

 

musterrolle.de

 Bücher in der gelben Buchreihe" Zeitzeugen des Alltags" von Jürgen Ruszkowski:
Wenn Sie an dem Thema "Seeleute" interessiert sind, gönnen Sie sich die Lektüre dieser Bücher und bestellen per Telefon, Fax oder am besten per e-mail: Kontakt:

Meine Bücher der gelben Buchreihe "Zeitzeugen des Alltags" über Seeleute und Diakone sind über den Buchhandel  oder besser direkt bei mir als dem Herausgeber zu beziehen, bei mir in Deutschland portofrei (Auslandsporto:  ab 2,70 € )

Bestellungen am einfachsten unter Angabe Ihrer Anschrift per e-mail: Kontakt 

Sie zahlen nach Erhalt der Bücher per Überweisung.

Maritime books in German language:  fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

Los libros en el idioma alemán lo enlatan también, ( +  el extranjero-estampilla: 2,70 €), directamente con la editor Buy de.  


Bestellungen und Nachfragen am einfachsten über e-mail:  Kontakt

Wenn ich nicht verreist bin, sehe ich jeden Tag in den email-Briefkasten.  Dann Lieferung innerhalb von 3 Werktagen.

Ab und an werde ich für  zwei bis drei Wochen verreist und dann, wenn überhaupt, nur per eMail:   Kontakt  via InternetCafé erreichbar sein!


Einige maritime Buchhandlungen in Hamburg in Hafennähe haben die Titel auch vorrätig:

HanseNautic GmbH, Schifffahrtsbuchhandlung, ex Eckardt & Messtorff, Herrengraben 31, 20459 Hamburg,  Tel.: 040-374842-0 begin_of_the_skype_highlighting              040-374842-0      end_of_the_skype_highlighting begin_of_the_skype_highlighting              040-374842-0 begin_of_the_skype_highlighting              040-374842-0      end_of_the_skype_highlighting begin_of_the_skype_highlighting              040-374842-0      end_of_the_skype_highlighting begin_of_the_skype_highlighting              040-374842-0      end_of_the_skype_highlighting begin_of_the_skype_highlighting              040-374842-0      end_of_the_skype_highlighting      end_of_the_skype_highlighting,  www.HanseNautic.de

WEDE-Fachbuchhandlung, Hansepassage, Große Bleichen 36, Tel.: 040-343240 begin_of_the_skype_highlighting              040-343240 begin_of_the_skype_highlighting              040-343240      end_of_the_skype_highlighting begin_of_the_skype_highlighting              040-343240      end_of_the_skype_highlighting begin_of_the_skype_highlighting              040-343240      end_of_the_skype_highlighting begin_of_the_skype_highlighting              040-343240      end_of_the_skype_highlighting begin_of_the_skype_highlighting              040-343240      end_of_the_skype_highlighting      end_of_the_skype_highlighting.

Schifffahrtsbuchhandlung Wolfgang Fuchs, Rödingsmarkt 29, 20459 Hamburg, Tel: 3193542, www.hafenfuchs.de

Ansonsten, auch über ISDN über Buchhandlungen, in der Regel nur über mich bestellbar.


Für einen Eintrag in mein   Gästebuch  bin ich immer dankbar.

Alle meine Seiten haben ein gemeinsames Gästebuch.  Daher bitte bei Kommentaren Bezug zum Thema  der jeweiligen Seite nehmen!

Please register in my guestbook

Una entrada en el libro de mis visitantes yo agradezco siempre.

Za wpis do mej ksiegi gosci zawsze serdecznie dziekuje.


 

 

In Band 1   erwähnte Personen

In den Büchern erwähnte Schiffe

Leserreaktionen

Leseproben und Bücher online

musterrolle.de

Meine Index-Seiten bei:

meine websites bei freenet-homepage.de/seamanstory liefen leider Ende März 2010 aus!  Weiterleitung!

maritimbuch.de

maritimbuch.klack.org/index

seemannsschicksale.klack.org

maritimbuch.erwähnte Schiffe

seamanstory.klack.org/index

seemannsmission.klack.org

www.seamanstory/index

seamanstory.klack.org/gesamt

schiffsbild.klack-org

maritimbuch/gesamt

seamanstory.klack.org/Bücher

hafenrundfahrt.klack.org

maririmbuch/bücher

seeleute.klack.org

  Juergen Ruszkowski_Hamburg-Rissen.klack.org

 

meine google-bildgalerien

  zeitzeugenbuch.klack.org

  seefahrer.klack.org


  theologos.klack.org

  maritimbuch.kilu.de


  Diakone Rauhes Haus/klack.org

  realhomepage/seamanstory


  realhomepage/Diakone_Rauhes_Haus

  realhp.de/members/zeitzeugenbuch


  subdomain: www.seamanstory.de.ki

  zeitzeugenbuch.wb4.de


 Monica_Maria_Mieck.klack.org/index

  realhomepage/Kriegsende_1945


 realhomepage/monica_maria_mieck

  subdomain: seamanstory.seeleute.net




last update - Letzte Änderung 30.06.2010

© Jürgen Ruszkowski

musterrolle.de

 

 

 

 



powered by klack.org, dem gratis Homepage Provider

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich
der Autor dieser Homepage. Mail an den Autor